Umweltbildungszentrum Licherode
Ökologisches Schullandheim und Tagungshaus
Angebote zur Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)

Das Umweltbildungszentrum ist ausgezeichnet

Zentrale Leitlinie des Umweltbildungszentrums Licherode ist das Konzept der Bildung für nachhaltige Entwicklung, das sich wie ein roter Faden durch alle Bereiche der Einrichtung zieht - von den pädagogischen Angeboten über die ökologische Bauweise bis zur regional-biologischen Verpflegung. Daher wurde Licherode von der UNESCO bereits fünfmal als offizielles Projekt der UN-Weltdekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ ausgezeichnet. Jede dieser Auszeichnungen wurde für einen anderen, neuen Aspekt unserer Umweltbildungsarbeit verliehen.

Darüber hinaus wurde Licherode auch bereits in vielen anderen Zusammenhängen ausgezeichnet, hier nur die wichtigsten Auszeichnungen im Überblick:

zu 305 Land der Ideen.jpg
zu 305_UNESCO- mit Team.JPG

  • Weltweites Projekt der Weltausstellung EXPO 2000
  • Karl-Werner-Kieffer-Preis der Stiftung Ökologie und Landbau (2002)
  • Otto-Mühlschlegel-Preis der Robert Bosch Stiftung (2006)
  • Royal awards for sustainibility and sustainable tourism (2006)
  • stratum-Zertifikat der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (2006)
  • Preisträger beim Wettbewerb "Deutschland - Land der Ideen" (2008)
  • Auszeichnung des Gesamtprojekts durch Phineo - Plattform für Soziale Investoren (2010)
  • Auszeichnung des Seniortrainer-Projekts durch Phineo - Plattform für Soziale Investoren (2011)
  • Erneuter Preisträger beim Wettbewerb "Deutschland - Land der Ideen" (Projekt Senior-Umwelttrainer / 2012)
  • Auszeichnung als Lernort der Zukunft Hessen durch das Hessische Sozialministerium und die Karl-Kübel-Stiftung
  • fünfte Auszeichnung durch die UNESCO als Projekt der Weltdekade (2005-2014) „Bildung für nachhaltige Entwicklung” in 2013
„Ich habe eine Tipp für euch: Wenn ihr Marienglas finden wollt, geht einfach den Berg hoch, und  wenn ihr etwas glitzern seht, dann nehmt eure Hand und greift hin – dann habt ihr meistens Marienglas.“

(Lisa, Fuldatalschule Ludwigsau / Exkursion Gipsbruch)