Umweltbildungszentrum Licherode
Ökologisches Schullandheim und Tagungshaus
Angebote zur Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)

Die Umweltbildungswochen in Licherode

Bemerkungen zur Konzeption

In den Umwelt­bildungs­wochen verbringen die Kinder 5 Tage im ökologischen Schullandheim. Vorrangiges Ziel ist es, dass die Kinder mit Freude eine ganzheitliche Lebensgestaltung erfahren und dabei  - eher unbewusst -  erleben, wie man den Alltag im Sinne von Verantwortung gegenüber sich und Anderen, eines behutsamen Umgangs mit der Mitwelt und einer nachhaltigen Lebensweise gestalten kann, z.B. bei der Zubereitung einer Mahlzeit, beim Besuch eines Bauernhofs oder beim Korbflechten.

Neben diesen elementaren Lebenserfahrungen erarbeiten wir mit den Kindern Themen der Bildung für eine nachhaltige Entwicklung (BNE), z.B. beim Erkunden von Teich und Wald, beim Herstellen von Papier, beim Experimentieren mit Solarmodellen.

Zum pädagogischen Konzept – Wovon lassen wir uns bei unserer Arbeit leiten?

Die Umweltbildungswochen sind auf die Ziele der Bildung für eine nachhaltige Entwicklung (BNE) ausgerichtet. Man könnte sie in Anlehnung an Hartmut von Hentig so zusammenfassen: Die Menschen stärken, die Sachen klären, einen verantwortlichen Umgang mit Andren und der Mitwelt fördern. In Licherode können die Kinder Erfahrungen mit nachhaltiger Lebensweise machen

  • durch elementare Begegnungen mit der Natur und unseren Lebensgrundlagen (z.B. Landwirtschaft..)
  • durch Erwerb von Wissen über Sachverhalte, Zusammenhänge und Einwirkungen von Handlungen auf die Menschen und die Umwelt
  • durch das Erleben dessen, was gut und richtig ist, durch das Erfahren von Wertvorstellungen, die auch erklärt, im Wesentlichen aber vorgelebt werden
  • durch die Erfahrung der Gemeinschaft, des Miteinanders, das von gegenseitigem Respekt und sozialer Verantwortung bestimmt ist
  • durch die Gestaltung des täglichen Lebens im Sinne von Nachhaltigkeit

Wir möchten mit den Kindern zukunftsfähiges Verhalten einüben und ihnen so helfen, es weiterhin zu praktizieren.

In der Orientierung an diesen Zielen stimmt das pädagogische Konzept weit gehend mit dem Hessischen Erziehungs- und Bildungsplan von 0 – 10 Jahren ’Bildung von Anfang an’ (BEP) überein, so dass die Umweltbildungswochen in Licherode einen wichtigen Beitrag dazu leisten können, die Vorstellungen des BEP zu verwirklichen.

Zum Lernprozess – Wie lernen Kinder in Licherode?

Zukunftsfähiges Handeln liegt in der Verantwortung jedes Einzelnen (auch schon der Kinder). Handlungsfähigkeit erwirbt man durch Handeln, nicht durch bloßes Zuhören und Belehrung. Die Kinder lernen in Licherode, ihr Lernen aktiv mit zu gestalten. Lernen ist ganzheitliches, handelndes Lernen, es kann sich in vielen Formen vollziehen, z.B. wenn die Kinder


spielen                 +   erleben
beobachten              +   erfahren
untersuchen             +   experimentieren
erkennen                +   Wissen erwerben
verstehen               +   verändern
Zusammenhänge begreifen +   in Netzbeziehungen denken
Ruhe spüren             +   zu sich selbst finden
Schönheit erfahren      +   gestalten

Es ist ein Lernen mit Kopf, Herz und Hand und dabei handeln die Kinder immer selbst. Inspiriert werden sie dabei durch Besuche bei unseren regionalen Kooperationspartnern, die ein gemeinsames Netzwerk außerschulischer Lernorte bilden.

Zukunftsfähiges Handeln als Ziel setzt aber auch voraus, dass das Lernen an Alltagserfahrungen anknüpft, dass Fragen und  Probleme des täglichen Lebens zentrale Gegenstände des Lernens sind. Mithilfe des so erworbenen praktischen Wissens können die Kinder auch die Folgen ihres täglichen Handelns erkennen und einschätzen und ihr Verhalten entsprechend verändern.

Lernen ist eine wesentliche Komponente der Zukunftsfähigkeit. Im zentralen Ziel von BNE, der Gestaltungskompetenz, sind Bereiche wie Wissen und Denken, Planen und Handeln, Selbständigkeit, Kooperation und Kommunikation aufgehoben.

Die Themengruppen – Womit sich die Kinder beschäftigen können

Das Thema für Ihre Umweltbildungswoche können Sie aus einem breiten Angebot auswählen. Die verschiedenen Themen sind in Gruppen zusammengefasst; in jedem Thema einer Gruppe werden dieselben Ziele, dieselben allgemeinen (exemplarischen) Erkenntnisse angestrebt. So kann man beim Thema Lebensraum Wald etwas über die Wechselbeziehungen zwischen Lebewesen ebenso lernen wie bei Untersuchungen der Lebensgemeinschaft Teich, und Fragen gesunder, regional-biologischer Nahrungsmittel werden beim Besuch einer Käserei ebenso deutlich wie beim Backen von Brötchen.

Neben den Erkenntnissen über die ’Sachen’ fördert die Beschäftigung mit den Themen eines Bereichs auch den Erwerb derselben Kompetenzen: In allen Themen des Bereichs ’Lebensräume’ wird das Untersuchen und das Erkennen von Zusammenhängen gefördert, bei den Themen zur ’Verantwortung für die Zukunft’ geht es darum, sich die Verantwortung der Menschen - damit auch die eigene - bewusst zu machen.

Die allgemeinen Ziele sind in jedem Themenbereich vorangestellt. Aus folgenden Themenbereichen können Sie ein Thema auswählen:
  • Lebensräume
  • Ressourcen und Recycling
  • Landwirtschaft und Lebensmittel
  • Verantwortung für die Zukunft
„Diese Klassenfahrt wird in meiner Erinnerung bleiben. Dabei habe ich auch Vieles gelernt, wie zum Beispiel: Steine schleifen, ordentlicher, kreativer und selbständiger zu sein. Ich habe auch eine gute Erfahrung gemacht, wie es ist mit meinen Freundinnen auf längere Zeit zusammen zu sein.“

(Vanessa, Mornewegschule Darmstadt / Rohstoff Steine)