Umweltbildungszentrum Licherode
Ökologisches Schullandheim und Tagungshaus
Angebote zur Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)

Bildung für ErzieherInnen

im Umweltbildungszentrum Licherode

Seit dem Jahr 2000 ist das Außengelände in Licherode Versuchsfläche für die Schaffung einer Lern- und Erlebnislandschaft. Daraus ist das in dieser Form einmalige Spielgelände „UNSERLAND“ entstanden. Das Gute an UNSERLAND ist u.a., dass es nie „fertig“ sein wird und muss. Es steht damit völlig im Kontrast zu herkömmlichen Spielplätzen mit DIN-genormten Spielgeräten und von einer so genannten Rahmengehölzpflanzung umsäumt, an denen wenig Kreatives, wenig Überraschendes möglich ist. Die Gestaltungsideen auf UNSERLAND bieten den Kindern Verstecke, gewachsene Klettermöglichkeiten, unübersichtliche und spannende Ecken.

Seminar: Gestaltung von naturnahen Spielflächen für Kinder

Beginn-von-Weidenhäusern.JPG

In Seminaren für Kindertagesstätten, Schulen und andere Einrichtungen lassen wir die Teilnehmer an unseren Erfahrungen teilhaben. Und das Tollste an dieser Art der Geländegestaltung: Sie ist konkurrenzlos günstig. Es ist nur eine Sache des Gewusst-wie und eone Sache der Eigeninitiative. Ob es das Schaffen von Weidentipi, Hainbuchengrube, Hartriegeltunnel, Steinkunstplatz, Naturbühne, Spielsumpf ist – alles kann rasch selbst erlernt und vor Ort erlebt werden.

Bäume-sind-zum-Klettern-da.JPG

Die Inhalte werden vom Umweltpädagogen Johannes Lutz mit der jeweiligen Gruppe abgestimmt. Das Seminar enthält neben der Einführung in die Spielbedürfnisse von Kindern verschiedener Altersgruppen auch die geschichtliche Veränderung von Spielräumen. Und danach geht es ans eigene Werkeln, Graben, Schneiden. Auch der Schnitt zu klettergerechten Bäumen ist dann kein Hindernis mehr.
Gegebenenfalls ist auch eine Beratung und Begleitung an der jeweiligen Kindertagesstätte etc. möglich.

zurück | nächste | Seite 0/0
„Das Wetter war unmöglich. Es hat gegossen als hätte jemand einen Rieseneimer umgekippt. Als wir gearbeitet haben ist es uns nicht so aufgefallen, weil wir so in unsere Arbeit vertieft waren.“

(Annika, Erich-Kästner-Schule Castrop-Rauxel / Naturkunst mit Steinen)