Umweltbildungszentrum Licherode
Ökologisches Schullandheim und Tagungshaus
Angebote zur Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)

Herbstferien heißt Bühne frei in Licherode

Wir machen Theater

Das neue Freizeit-Thema spricht theaterinteressierte Mädchen und auch Jungen an. Jeder ist willkommen, wenn sich die Spielscheune in ein Theater verwandelt – egal ob alter Hase oder interessierter Anfänger.
Mit viel Spaß erproben sich die Kinder auf der Bühne, schlüpfen in Kostüme und neue Rollen, entwickeln ihre eigenen Ideen. Dabei können improvisierte Szenen entstehen, die am Ende der Woche den Eltern voller Stolz und mit erstaunlicher Bühnenpräsenz in einer kleinen Aufführung gezeigt werden. – Die Theaterkinder haben aber auch noch genügend Zeit für all die anderen Licheröder-Highlights.

Anmeldung

Wir empfehlen eine frühzeitige Anmeldung, da die Freizeiten sehr begehrt und schnell ausgebucht sind!

Betreuung

Betreut werden die Kinder von der Theaterpädagogin Cornelia Gottfried aus Berlin und erfahrenen Pädagogen des Schullandheims, die sie z.T. ja schon von den Klassenfahrten kennen.
Unterstützt werden diese von aktuellen Praktikanten des Freiwilligen ökologischen Jahres.

Die Übersicht über die Ferienfreizeiten

Ferienfreizeiten

Der Flyer

Endlich mal all‘ die tollen Sachen machen, für die im Alltag viel zu wenig Zeit ist: An einem Bach Staudämme bauen, mit anderen Kindern durch den Wald streifen, gemeinsam Brötchen backen, kochen, am Lagerfeuer Stockbrot rösten, bei einer Nachtwanderung die Natur mal ganz anders erleben oder mit Naturmaterialien basteln, schnitzen oder Kunstwerke gestalten.

Aktueller-Ferienfreizeitflyer.pdf

Ab in die Ferien nach Licherode...
pdf, 622.7K, 04/28/15, 658 downloads

Mir gefällt am KinderHandBuch besonders gut, dass es Kinder als Akteure in der Gesellschaft ernst nimmt. Die zehn Tipps sind konkret und beziehen sich auf den Alltag von Kindern. Zudem enthält das Buch wichtige Hintergrundinformationen für die jungen Leserinnen und Leser. Ich hoffe, das Buch wird in vielen Familien und an vielen Schulen gelesen.

Prof. Dr. Friederike Heinzel, Universität Kassel