Umweltbildungszentrum Licherode
Ökologisches Schullandheim und Tagungshaus
Angebote zur Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)

"Ich möchte, dass du mein Opa bist"

Senior-Umwelttrainer begleiten Kinder vom Kindergarten zur Grundschule

Können Senioren Kinder beim Lernen unterstützen? Können die ‚Alten’ in der Bildung der Jungen einen Platz finden? Können sie Vertrauenspersonen  sein und auch noch Wertvorstellungen vermitteln, Werte vorleben?

Diesen Fragen ging ein Projekt nach, das das Umweltbildungszentrums Licherode im Auftrag des Hessischen Sozialministeriums durchführte. Partner waren in einer Vorerprobung die Kita und die Schule in Alheim, in der Haupterprobung die Kitas und Grundschulen in Bebra-Breitenbach und in Körle.

Bildung von Anfang an

12 Senioren waren für diesen Einsatz in einem 75-stündigen Seminar des UBZ Licherode intensiv ausgebildet worden. Da ging es um Fragen wie ‚Was kennzeichnet die Kindheit heute?’ ’Wie sollte gehirngerechtes und ganzheitliches Lernen aufgebaut sein?’ ’Welche Absichten verfolgt man in der Bildung für eine nachhaltige Entwicklung?’ und ’Wie kann man die Ziele des hessischen Bildungs- und Erziehungsplans erreichen?’

Ein halbes Jahr besuchten die Senior-Umwelttrainer ’ihre’ Kinder in der Kita und arbeiteten mit ihnen an Themen wie ’Kartoffel’ und ’Wasser’ oder bauten mit ihnen ein Hochbeet. Die Arbeit wurde für ein halbes Jahr in der Schule fortgesetzt. In diesem Jahr waren die Senioren 450 Stunden im Einsatz.

Lernhelfer und Vertrauenspersonen

saegen.jpg

Die Senior-Umwelttrainer waren Lernhelfer, kümmerten sich um einzelne Kinder       und wurden für sie zu Vertrauenspersonen. Ingeborg Mathes, Schulleiterin in Körle, zieht ein positives Fazit: “Zwei Leute können sich besser um die Kinder kümmern. Die Senior-Umwelttrainer waren eine große Hilfe als Lernbegleiter.“ Senior-Umwelttrainerin Barbara Grumm berichtet: “Ein Junge hatte keine Lust zu basteln. Ich habe mich nur um ihn gekümmert. Am Ende wollte er gar nicht mehr aufhören.“ Ihr Kollege Hans Hühner erfuhr in im Gespräch mit einem Kind von dessen schwerer Persönlichkeitskrise, die die Lehrerin  aufgrund der großen Zahl ihrer Schüler nicht hatte erkennen können. Nun wurden im gemeinsamen Gespräch Hilfen für das Kind erarbeitet.

Bestätigung des großen Erfolges

Inzwischen liegt eine aufwändige Abschlussuntersuchung vor, sie bestätigt den großen Erfolg des Projekts. “Die Senior-Umwelttrainer zeigten Empathie und Spontaneität beim Eingehen auf die Kinder und konnten sich auf die Kinder einlassen“, lobt Maritta Heese, Leiterin der Kita Breitenbach. Und Ines Rabe, Leiterin der dortigen Grundschule, hofft ebenso wie Sylvia Lorbeer von der Kita Körle: “Wie schön, wenn es in irgend einer Form weiter ginge.“ Darum müssen sich nun Ahmed Al Samarraie und Wolfgang Ellenberger vom UBZ Licherode kümmern: “Wir hoffen, die Gemeinden überzeugen zu können, dass das Projekt fortgeführt werden sollte. In Gesprächen mit dem hessischen Sozialministerium wird zu klären sein, inwieweit eine Ausweitung auf andere Regionen und eine ausreichende Finanzierung möglich sind“.

Senior-Umwelttrainer als Lernbegleiter beim Übergang vom Kindergarten zur Grundschule

Abschlussbericht des Umweltbildungszentrums Licherode

Der ganze Abschlussbericht

pdf, 11M, 09/22/14, 46 downloads