Umweltbildungszentrum Licherode
Ökologisches Schullandheim und Tagungshaus
Angebote zur Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)

Theaterferien in Licherode 2015

Zweite Theater-Ferienfreizeit war ein voller Erfolg

Die zweite Theaterfreizeit im Umweltbildungszentrum Licherode war  ein voller Erfolg. Aus ganz Hessen – von Frankfurt über Alheim bis Kassel – kamen 18 Kinder und Jugendliche, um sich mit viel Spaß und voller Konzentration mit allen Facetten des Theaters zu beschäftigen.

Improvisation mit Stimme, Musik und Pantomime

Kompetent angeleitet wurden sie dabei von der Theaterpädagogin und Regisseurin Cornelia Gottfried aus Berlin, die die Kinder spielerisch an die Theaterarbeit heran führte. Die Kinder improvisierten, spielten mit der eigenen Stimme, mit Musik oder pantomimisch – egal, ob auf der Bühne oder im Wald. Ergebnisse waren u.a. wunderbare, lebensgroße Bilder als Bühnendekoration und eine eindrucksvolle Aufführung für die Eltern am Abschlusstag. „Das war großartig!“, war die einstimmige Rückmeldung der Erwachsenen, die auch von weither angereist waren, um ihre Kinder auf der Bühne zu erleben. Die Kinder hatten zur Aufführung ein kleines Büffet aus selbst hergestellten Apfelprodukten vorbereitet und präsentierten selbst gestaltete Bastelarbeiten.

PA262428.JPG
PA262533.JPG
PA300161.JPG
Theaterfreizeit.JPG

Faszination Theaterarbeit

Das Konzept der Woche, das Theaterelemente mit Umweltthemen verbindet, kommt gut an. „Die Kinder sind fasziniert von der Theaterarbeit, lieben es aber auch, im Wald zu sein, Äpfel zu pressen, auf dem tollen Gelände zu spielen oder am Lagerfeuer Stockbrot zu backen“, freut sich Umweltpädagogin Lena Heilmann, die gemeinsam mit der FÖJlerin Clara Demes die Ferienfreizeit betreute.

Klar, dass es auch in den Herbstferien 2016 wieder heißen wird: „Bühne frei in Licherode“.
„Der Strudelwurm ist ungefähr 7 mm lang. Als wir ihn unter dem Mikroskop untersucht haben, sah er ganz schön riesig, aber süß aus. Sein Kopf ist dreieckig, und er schielt. Alle seine anderen Teichkollegen kamen bezüglich der Schönheit mit ihm nicht mit. Weder die Wasserskorpione noch die Bachflohkrebse. Aber auch nicht Molche und Gelbrandkäfer. Nur die niedliche kleine Kröte war ähnlich hübsch.“

(Michael / Teicherkundung)