Falknerei Schanze

mit Greifvogel-Auffangstation

Wer kennt noch alle unsere Waldtier? Ist das Reh die Frau vom Hirsch? Sagen sich Fuchs und Hase wirklich gute Nacht?
Dieses und noch viel mehr werden wir gemeinsam im Wald erfahren, zum Beispiel beim Fährten und Spuren suchen.
Wer hat schon einmal einen Uhu mit 160cm Spannweite hautnah erlebt? Warum können Eulen so leise fliegen? Wodurch kann man Tag- und Nachtgreifvögel unterscheiden? Wovon leben wilde Greifvögel und was geschieht mit den unverdaulichen Resten ihrer Nahrung? Warum können Eulen nachts gut sehen und jagen ?
Wir werden gemeinsam die Rätsel lösen.

Wie alles begann:

Neben seiner beruflichen Tätigkeit übte Michael Schanze schon seit einigen Jahren als Hobby die Jagd und die Falknerei aus. Seine ersten eigenen Greifvögel, ein Wanderfalke und ein Harris Hawk (Wüstenbussard), wurden dabei von ihm zur Beizjagd ausgebildet und eingesetzt.

Bereits in dieser Zeit wurden ihm gelegentlich von Bekannten verletzte Greifvögel zur Pflege gebracht.

Die Falknerei heute:

Falknerei = Flugvorführung???

Nicht bei Michael Schanze. Er betreibt eine etwas andere Falknerei. Erlebnis- und Waldpädagogik stehen bei ihm im Vordergrund!

Mit seinen speziell für diese Belange ausgebildeten Greifvögeln besuchet er Schulen, Kindergärten, Jugendeinrichtungen, Informationsveranstaltungen und andere soziale Einrichtungen mit dem Ziel den Menschen unsere einheimischen Greifvögel und ihre Lebensweise näher zu bringen.

Oder die Kinder besuchen ihn!

Um die interessanten Themen „einheimische Wildtiere“ und „unser Wald“ in das Repertoire mit aufzunehmen, absolvierte Michael Schanze 2010/2011 die Ausbildung zum Waldpädagogen.

Greifvogelauffangstation

Die offizielle Greifvogelauffangstation der Landkreise Fulda und Schwalm – Eder

Mäusebussard_mit_Stacheldraht.jpg

Anfang 2010 wurde die Falknerei um eine Greifvogelauffangstation erweitert, weil es in der Region keine adäquate Betreuung für wildlebende Greifvögeln gab.

In der Greifvogelauffangstation werden hilflose (hauptsächlich Nestlinge und Jungvögel), verletzte und verunfallte Bussarde, Falken und Eulen fachgerecht gepflegt mit dem Ziel, sie nach der Genesung wieder auszuwildern.
Bereits im ersten Jahr nach dem Volierenbau wurden über 30 Greifvögel aufgenommen darunter waren Uhus, Waldkauz, Waldohreulen, Schleiereulen, Bussarde, Sperber, Habicht und Turmfalken.

Hier sind ein paar

der Tiere, mit denen Michael Schanze arbeitet

Sind sie nicht wunderschön?

Rotmilan_Lucia.JPG
Steinadler_Zeus.jpg
Uhu_Pimpf.JPG
Wuestenbussard_Haika.JPG

Information

Falknerei Schanze
36088 Hünfeld /OT
Michael Schanze
Mobil: 01520 - 977 69 80
kontaktfalknereischanzede
www.falknereischanze.de

Projekte:

„Der Wald als Klassenzimmer"
Achtung „Pimpf“ kommt
„Natur pur" oder „Wandertag einmal anders"
neue Wege gehen - „Nachtwanderung" - statt Unterricht
Nachhaltigkeit erleben
Boden- und Wasserforschergruppe

Dauer: ca.5-6 Stunden
Die Dauer der Angebote kann individuell vereinbart werden. Die Kosten richten sich nach Art und Dauer der Veranstaltung.

Nun denn:

Je nach Jahreszeit bietet Michael Schanze unterschiedliche Themenschwerpunkte an:

Frühling: Tiere erwachen aus der „Winterruhe" Paarungszeit, Geburt der Jungen
Sommer: Geburt der Jungen, Paarungszeit von verschiedenen Tieren, Jungtiere wachsen heran und werden von ihren Eltern auf eigenständiges Leben vorbereitet
Herbst: Paarungszeit von verschiedenen Tieren, Vorbereitung auf den Winter
Winter: Wer hält einen Winterschlaf oder Winterruhe? Wie halten sich die Wildtiere im Winter warm? Was fressen große Tiere (Reh, Hirsch und Wildschwein) im Winter. Werden auch im Winter Tiere geboren?
Die Falknerei, eines der ältesten Kulturgüter
Falknerei im Mittelalter – eine Hochburg der Beizjagd
Aufzucht und Ausbildung von Greifvögeln für die Beizjagd
Greifvogelauffangstation – Wie kann ich helfen? -Wiederauswilderung
Bedrohte Wildtiere
Fressen und gefressen werden - Nahrungsketten in der Natur
Nistkastenbau für Eulen
Lehrerfortbildung: Artenschutz am Beispiel von Greifvögeln-Ein Beitrag zur Umweltbildung und BNE

top